Funk - aktuelle Lage?

Antworten
Marc
Stammgast
Beiträge: 121
Registriert: 21. Februar 2011, 08:44
Ich bin ein...: Pilot
Wohnort: Ostschweiz (TG)

Funk - aktuelle Lage?

Beitrag von Marc » 11. Juli 2011, 08:25

Frage an die Funk-Spezialisten und andere, welche sich mit dem Thema beschäftigt haben:
Habe (seit vielen Jahen) ein Handfunkgerät von Kennwood zu Hause. Hatte mir das Ding zugelegt, weil ich viel in Frankreich geflogen bin (z.B. St. André, 1-2 verlängerte Wochenende pro Jahr + Ferien) und an vielen französischen Flugbergen die Rettung und andere Infos über Funk gelaufen ist. Ist aber schon viele Jahre her (fast 15 Jahre), seitdem dürfte jeder ein Handy haben (damals war das noch Natel C - da hatte man schon in der Schweiz Glück, wenn man Empfang hatte - Funk war eindeutig die bessere Lösung).

Das kleine Problemchen: Sicherheit interessiert das BAKOM nicht besonders, die wollen nur homologierte Dinger haben - und das, zumindest bei vernünftiger Leistung welche nicht nur auf Sichtdistanz funktioniert, gibt es nur gegen saftige Zahlung.

Ist mir auch klar, dass das unerwünscht ist, dass mein Gerät Frequenzen abdeckt welche beispielsweise dem Flugverkehr vorbahalten sind (kann ja auch nichts dafür, dass genau die Frequenzen in Frankreich für den GS-Sicherheitsbereich sein mussten). Nur spiele ich mit dem Ding ja nicht zum Spass rum.

Seit vielen Jahren brauche ich das Gerät nicht mehr, hab's aber noch im Keller liegen (man weiss ja nie). Die Frage nun: macht ein Funk in der heutigen Zeit überhaupt noch Sinn, ober wird da alles über Handy (Empfang ist ja inzwischen wirklich fast überall gegeben) geregelt? Fliegt jemand von Euch mit Funk (mal abgesehen von Schulung, wäre bisschen teuer mit Dauer-Handyempfang) - oder soll ich das Teil lieber einem Funk-Amateur verklickern, der damit (dann hoffentlich mit entsprechenden Lizenzen ausgestattet) was anfangen kann?

A propos: ich hatte die Sendeleistung immer auf der kleinsten Stufe, bei Vollgas hat das Ding dann doch auf etliche Frequenzen durchgeschlagen. So ganz von der Hand zu weisen sind die Vorschriften des Bundesamtes zu Sendeleistungen und Frequenzbereichen also nicht, aber wie gesagt hab ich das Ding ja nur für Notfälle gehabt und nicht um damit rumzuspielen.

Also: Tipps ob das Gerät noch zu irgendwas (ausser Andenken an die schöne alte Zeit :wink: ) zu gebrauchen ist?

Marc
P.S.: Gerät war normalerweise im Sitz untergebracht, mit Handsprech-Teil an den Tragegurten oder mit Clip am Overall festgemacht. Funktionierte taldellos und wäre bei Bedarf, z.B. Landung auf einem Baum, problemlos zu erreichen gewesen.

scubafun
Stammgast
Beiträge: 49
Registriert: 21. Februar 2005, 16:38
Ich bin ein...: Pilot
Kontaktdaten:

Re: Funk - aktuelle Lage?

Beitrag von scubafun » 11. Juli 2011, 11:53

Marc hat geschrieben:Frage an die Funk-Spezialisten und andere, welche sich mit dem Thema beschäftigt haben:
Habe (seit vielen Jahen) ein Handfunkgerät von Kennwood zu Hause. Hatte mir das Ding zugelegt, weil ich viel in Frankreich geflogen bin (z.B. St. André, 1-2 verlängerte Wochenende pro Jahr + Ferien) und an vielen französischen Flugbergen die Rettung und andere Infos über Funk gelaufen ist. Ist aber schon viele Jahre her (fast 15 Jahre), seitdem dürfte jeder ein Handy haben (damals war das noch Natel C - da hatte man schon in der Schweiz Glück, wenn man Empfang hatte - Funk war eindeutig die bessere Lösung).
Ziemlich lange Einführung zum Thema. Du willst aber ja nur wissen ob dein Handfunk noch iO ist. Also weniger schreiben und den Typ deines Kennwoods angeben.
Das kleine Problemchen: Sicherheit interessiert das BAKOM nicht besonders, die wollen nur homologierte Dinger haben - und das, zumindest bei vernünftiger Leistung welche nicht nur auf Sichtdistanz funktioniert, gibt es nur gegen saftige Zahlung.
Deine Aussage über das BAKOM und der Sicherheit kannst du dir ersparen. BAKOM regelt nur die Funkfrequenzen und dass nicht jeder x-beliebige herumfunkt wie ein Depp.
Ist mir auch klar, dass das unerwünscht ist, dass mein Gerät Frequenzen abdeckt welche beispielsweise dem Flugverkehr vorbahalten sind (kann ja auch nichts dafür, dass genau die Frequenzen in Frankreich für den GS-Sicherheitsbereich sein mussten). Nur spiele ich mit dem Ding ja nicht zum Spass rum.
Die Frequenzen sind in der Schweiz geregelt und via VFR Guide erhältlich. Falls du eine zu starke Funkleistung hast, dann ist das Gerät eh verboten in der Schweiz.
Seit vielen Jahren brauche ich das Gerät nicht mehr, hab's aber noch im Keller liegen (man weiss ja nie). Die Frage nun: macht ein Funk in der heutigen Zeit überhaupt noch Sinn, ober wird da alles über Handy (Empfang ist ja inzwischen wirklich fast überall gegeben) geregelt? Fliegt jemand von Euch mit Funk (mal abgesehen von Schulung, wäre bisschen teuer mit Dauer-Handyempfang) - oder soll ich das Teil lieber einem Funk-Amateur verklickern, der damit (dann hoffentlich mit entsprechenden Lizenzen ausgestattet) was anfangen kann?
Bevor du nur denkst einen Tower anzufunken, kauf dir eine Segelflugkarte und bilde dich über die Flugzonen aus. Dann wirst du merken, dass du einen Tower im Flug nicht mit einem Handy anrufen kannst um eine Freigabe zu erhalten. (vielleicht gibt es wenige Ausnahmen)
PS: ich hoffe du kennst den unterschied zwischen einem richtigen Funkgerät und einem PMR ? (deine Aussage zu Schulung, denn die benutzen nur PMR)
A propos: ich hatte die Sendeleistung immer auf der kleinsten Stufe, bei Vollgas hat das Ding dann doch auf etliche Frequenzen durchgeschlagen. So ganz von der Hand zu weisen sind die Vorschriften des Bundesamtes zu Sendeleistungen und Frequenzbereichen also nicht, aber wie gesagt hab ich das Ding ja nur für Notfälle gehabt und nicht um damit rumzuspielen.
Nun ja, wenn du natürlich ein verbotenes Gerät hast, dann ist es eh verboten. Die anderen, die du kaufen kannst für den schweizer Markt sind legal, wenn angemeldet. Frage das BAKOM direkt an, ob dein Gerät noch zugelassen ist.

Cheers

Marc
Stammgast
Beiträge: 121
Registriert: 21. Februar 2011, 08:44
Ich bin ein...: Pilot
Wohnort: Ostschweiz (TG)

Re: Funk - aktuelle Lage?

Beitrag von Marc » 11. Juli 2011, 18:32

Dass mein Gerät in der Schweiz nicht zugelassen ist, ist mir auch klar. Habe drum ja auch extra geschrieben, dass ich das Ding fürs Ausland gekauft hatte wo es eben nötig war.

Die Frage war ja auch nicht ob's legal ist, sondern ob heutzutage überhaupt noch jemand Funk benutzt - auf die Idee mit Tower anfunken bin ich schon gar nie gekommen (regelt aber, zumindest theoretisch die Frage ob ein Funk noch irgend eine Notwendigkeit hat bzw. sinnvoll sein könnte).

Was die Legalität angeht: war mir absolut Schnuppe ob das Ding zugelassen ist oder nicht, wenn ich damit notfalls Hilfe organisieren kann um ein Leben zu retten, zünd ich auch ein Auto an oder so was in der Art. Waren vor 10 Jahren immer ohne Notschirm unterwegs, wenn's da einen runtergeholt hat, dann war DRINGEND Hilfe nötig.

Den Infos kann ich immerhin entnehmen, dass es Leute gibt welche noch funken (ich wüsst weder wen ich anfunken müsste, noch auf welcher Frequenz, hab mir aber immerhin irgendwo mal die Frequenz der REGA notiert und im Ausland, wie eben St. André oder auch oberhalb von Monaco (weiss nicht mehr - Rochefort?) waren die Frequenzen der Rückholdienste, der Sanität oder soger der Seenotrettung angegeben, dann musste man sich nur noch unter Kollegen absprechen auf welcher Frequenz man sich notfalls Bescheid geben kann.

Für mich als Otto-Normalflieger dürfte die Sache mit Handy klar besser sein, zumal das Ding ja legal ist. Nur zu hoffen, dass das die Kollegen im Ausland auch so sehen und die Tafeln inzwischen durch solche mit Angabe von Handy-Nr. ausgewechselt haben (bin eben lange nicht geflogen und nicht mehr auf dem neusten Stand).

Na denn - schöne Flüge - und dass Ihr die Notrettungs-Dienste sowieso nie braucht.
Marc

Antworten