Skyman-Schirme

Antworten
swiss-raven
Beiträge: 3
Registriert: 30. August 2016, 21:27
Ich bin ein...: Fussgänger

Skyman-Schirme

Beitrag von swiss-raven » 10. September 2017, 19:49

ich bin momentan auf der suche nach berichten von personen die einen skyman-gleitschirm benutzen. was ist erue erfahrung, und eignen die sich auch als einsteiger in die b-schirnklasse?

lg swiss-raven

Marc
Stammgast
Beiträge: 100
Registriert: 21. Februar 2011, 08:44
Ich bin ein...: Pilot
Wohnort: Ostschweiz (TG)

Re: Skyman-Schirme

Beitrag von Marc » 11. September 2017, 17:49

Müsstest vielleicht noch sagen welches Modell Dir vorschwebt.
Müsstest ganz generell mal fragen ob Du unbedingt einen Leichtgewichts-Schirm haben willst (ist teurer, hält eventuell nicht ganz so lang weil weniger verstärkt, hat aus Gewichtsgründen paar Features weniger wie z.B. gesplittete A-Gurte für Ohren u.ä.), zudem wäre mir selbst nach über 1000 Flügen ein Single-Skin schlicht zu heikel - das ist IMHO eher was für die Liga der Super-Viel-Flieger und Alpinisten (wenn das Ding klappt, kannst Du nur noch auf einen frisch gepackten Notschirm hoffen - falls der nicht aus Gewichtsgründen auch zu Hause geblieben ist :shock: )

Schon klar: Leichtes Gewicht ist reizvoll, vor allem wenn man auf Hike- und Fly spekuliert und nicht wie die Meisten auf 90-100% Bähnchen fahren steht :oops:

Würde ich mir einen leichteren Schirm in der B-Klasse kaufen (meiner ist schwer, über 6 Kilo) welcher vorwiegend fürs Genussfliegen vorgesehen ist, könnte ich mir den ION 3 Light vorstellen, das Ding fliegt echt gut und sollte auch keine Überraschungen geben, wenn man sich in der Luft halt doch etwas verschätzt hat. Gibt inzwischen natürlich jede Menge leichter Schirme - die Frage ist halt wie leicht "leicht" denn sein soll und mit was für Nachteilen (z.B. nicht für Bodenhandling geeignet) man sich zumuten will.

Soll keinesfalls heissen das andere Modelle nicht auch cool sind (hab letztens einen Pi 2 mit einem Super-Leichtgurtzeug und einem Ultraleicht-Retter gesehen - das Ding braucht weniger Volumen als ein vernünftiger Trail-Running Trinkrucksack), aber so für ganz alle Tage ist das wohl eher nicht die optimale Wahl.

Sehr gute (auch für nicht-Profis nachvollziehbare) Tests findet man hier: http://lu-glidz.blogspot.ch/2016/04/sch ... untry.html
Und sonst bleibt noch die Möglichkeit mal in einem Testcenter vorbeizuschauen und sich so ein Teil für einen Testflug auszuleihen, das dürfte sowieso die beste Möglichkeite sein um einen Schirm selber einzuschätzen (Steuerkräfte, Drehvermögen usw. wird ja immer im Zusammenhang mit den vorher geflogenen Modellen gesehen, so kann spritzig und lebendig für den einen ein lahmer Gaul für den anderen sein - bei den Neupreisen somit bisschen gewagt, sich auf Aussagen anderer zu verlassen).

Hier im Forum ist wenig los, wenn Du Infos zu weniger gängigen Modellen suchst, dann frag lieber mal im DHV Forum nach (einfach Preise nicht vergleichen, da ist immer noch ein satter CH-Aufschlag drauf...)

swiss-raven
Beiträge: 3
Registriert: 30. August 2016, 21:27
Ich bin ein...: Fussgänger

Re: Skyman-Schirme

Beitrag von swiss-raven » 13. September 2017, 19:47

hallo marc

du hast mir eigentlich schon recht viel, und weit geholfen. bei mir geht es klar nicht um ein leichtgewicht. ich bin anfänger und eigentlich bin ich ein bisschen begeistert was der geschäftsführer von skyman macht. das was es auch warum ich an einen skyman-schirm dachte.

mittlerweile wurde mir von dem produkt eher abgeraten weil ich noch anfänger bin, und auch weil ich nicht unbedingt der hike und fly pilot bin. ich möchte in zukunft dann klar termik, und auch strecken fliegen.

ich stecke noch in den kinterschuhen, und will erstmal von der a-klasse zur b-klasse wechseln.

danke für deine antwort, und typs.

lg swiss-raven

Marc
Stammgast
Beiträge: 100
Registriert: 21. Februar 2011, 08:44
Ich bin ein...: Pilot
Wohnort: Ostschweiz (TG)

Re: Skyman-Schirme

Beitrag von Marc » 13. September 2017, 21:38

Nur damit man das nicht missversgeht - ich hab nie gesagt, dass die Marke nichts taugt :oops:
Wenn Du noch Ein- oder Aufsteiger bist und nicht im Sinn hast wirklich Hike und Fly zu machen (mal paar Kilometer laufen geht eh mit jedem Material) dann wäre mir ein stabil gebauter Schirm der auch klaglos Schlepp-Betrieb und Bodenhandling mitmacht mehr wert als ein Kilo weniger am Schirmgewicht. Wobei: Schirmgewicht ist eines (Volumen zählt natürlich auch), micht nervt eher, dass die neuen Gurtzeuge alle so massiv und voluminös gebaut sind. Auch klar: die grossen Protektoren (wenn's hoch kommt noch mit Seitenprotektor) sind seitens Sicherheit ein enormer Fortschritt gegenüber den früheren Modellen (ich hab noch mit einem einfachen Sitzbrett und ohne Notschirm gelernt, da war ein Gurtzeug zusammengelegt so klein, dass man es in eine Jackentasche stecken konnte - da hat dann auch jeder Startabbruch richtig weh getan :cry: ) Beim Notschirm lässt sich inzwischen auch bisschen was an Gewicht und Volumen sparen. Wenn Du "etwas" leichter unterwegs sein willst, dann würd ich bei Gurtzeug und Notschirm ansetzen, da gibt es inzwischen einiges an Material welches voll Alltagstauglich aber deutlich leichter ist als in früheren Jahren (bin aktuell mit einem Advance Success 3 unterwegs, schon nur das alleine wiegt gut ein Kilo weniger als das vorherige Modell). Ob man das Get-Up Gurtzeug mag, ist eine andere Frage - ich möchte damit nur sehr ungern am Notschirm runterkommen (da klemmt man sich was ein was durchaus noch mal zu gebrauchen wäre - da tun Beinschlaufen deutlich weniger weh). Aber OK, wenn man am Notschirm runterkommt ist eh was richtig fett schief gegangen, da wird sich das wohl verschmerzen lassen.

Was ich beim Schirm wichtig fand sind gute Leinen (gut im Sinne von ummantelt, farblich abgetrennt und mit möglichst wenig Kringel-Neigung), denn das nervt gigantisch, wenn man mal an einem Startplatz ist der nicht gerade Schulungs-Verhältnissen entspricht und dann ewig am Schirm rumbasteln muss bis man den mal sauber in die Luft bekommt. Starten dürften mittlerweile die meisten Schirme problemlos, an die Eigenheiten muss man sich immer bisschen gewöhnen (ich fliege einen Sensis, der "hängt" ganz leicht beim Start weshalb man die Gurte wirklich bis zum Ende nach vorne führen muss, da musste ich mich umstellen, weil der vorherige Schirm, ein Mentor, doch eher leicht Tendenz hatte zu überschiessen und man deshalb schon nach 80% des Weges die Gurte freigab um den Schirm oben abzustoppen). Aber wie erwähnt: ist halt immer im Vergleich zu früheren Schirmen, nach ein paar Stunden am Übungshang kennst Du da wohl alle Eigenheiten deines neuen Wunschmodells.

Nur so ganz am Rande: ich habe den Umstieg von high-End B auf mid-B nicht bereut. Zwar ist es etwas anstrengender wenn man lange Flüge macht (so ab 2.5 Stunden geht es dann doch in die Arme), dafür ist man eben auch noch locker unterwegs wenn man auf "heisseren" Modellen schon lage Schweissausbrüche hat und nur noch versucht irgendwie den Schirm über dem Kopf zu halten.

Schau Dich in Ruhe um was es so alles gibt, versuch alles Probe zu fliegen was geht (die Marke ist im Grunde ziemlich egal, jeder hat irgendwo was geniales und irgendwas was nicht so toll ist) und schau halt, dass das Ding überhaupt lieferbar ist (wollte eigentlich nach dem Mentor einen IOTA, aber das Din hatte Lieferfristen bis zu 6 Monaten und für den Preisunterschied konnte ich mir gleich noch ein neues Gurtzeug zulegen), dann wirst Du sicher etwas finden was auf lange Zeit Spass macht.
Beim Testen auch kurz mal die "Ohren" testen - ich finde es mittlerweile mühsamer, wenn man nicht mehr runterkommt, als bisschen mehr zu kratzen oder gar mal abzusaufen während andere lange Flüge machen. Gibt Modelle welche sich echt schwer tun mit den Ohren (gehen nicht sauber rein, bleiben nicht drin und schlagen in der Luft - oder sind kaum mehr rauszubekommen) und mit Vollgas zusammen ist das im Moment wohl noch immer eines der sichersten Methoden irgendwo rasch wegzukommen, wenn's heikel wird (B-Stall macht man ja anscheinend nicht mehr - und 360er kann man auch nicht ewig durchziehen).

Und schliesslich: Fliegen ist schöner als Schreiben..wenn ich mal wieder Zeit hätte, wären die Texte wohl auch wieder kleiner :mrgreen:

Viel Spass - und schöne Flüge!

swiss-raven
Beiträge: 3
Registriert: 30. August 2016, 21:27
Ich bin ein...: Fussgänger

Re: Skyman-Schirme

Beitrag von swiss-raven » 15. September 2017, 20:18

ich habe es nicht missverstanden, das skyman schlecht währe. ich habe mich umgehört und für das was ich anstrebe ist es nicht der geeignete schirm.

ich habe im oktober eine woche urlaub und habe auch schon ein testschirm in aussicht. bin schon mal gespannt wie es ist von einem a auch einen b-schirm umzusteigen. der b-schirm ist ein mid-b.

Antworten