Üben ohne Lizenz?

Alles, was nicht in eine der anderen Kategorien passt.
Antworten
Janosch1408
Beiträge: 1
Registriert: 12. Oktober 2015, 11:04
Ich bin ein...: Fussgänger

Üben ohne Lizenz?

Beitrag von Janosch1408 » 12. Oktober 2015, 11:14

Hallo zusammen,

Ich bin momentan noch im Grundkurs und der Fluglehrer empfahl uns bei uns zu Hause den Rückwärtsstart (nur aufziehen, nicht abheben) zu üben, da er mehr geübt werden soll, als dass man in dem Grundkurs Zeit hat.
Bei mir (Zürcher Unterland) hat es viele Wiesen, auch kleine Hügel mit leichtem Gefälle. Da verleitet es einem ja schon, ein zwei Meter abzuheben...

Ich frage mich, wie das genau rechtlich aussieht. Zum fliegen braucht man eine Lizenz, klar. Aber mit meinem Kite kann ich auch bis zu 3m abheben und brauche dafür keine Lizenz. Wie ist das mit dem Gleitschirm? wo fängt da "illegales fliegen wegen fehlender Lizenz" an?

Gruss, Jan

perle
Beiträge: 10
Registriert: 11. November 2015, 20:08
Ich bin ein...: Pilot

Re: Üben ohne Lizenz?

Beitrag von perle » 17. November 2015, 17:25

Wo kein Kläger, da kein Richter...

gerret76
Beiträge: 11
Registriert: 16. Dezember 2015, 15:51
Ich bin ein...: Fussgänger

Re: Üben ohne Lizenz?

Beitrag von gerret76 » 23. Dezember 2015, 11:24

Ich habe da irgendwie nichts gefunden, aber ich frage mal einen Anwalt, den ich kenne...

Marc
Stammgast
Beiträge: 121
Registriert: 21. Februar 2011, 08:44
Ich bin ein...: Pilot
Wohnort: Ostschweiz (TG)

Re: Üben ohne Lizenz?

Beitrag von Marc » 23. Dezember 2015, 15:36

ich würde das so sehen, dass "Fliegen" damit gemeint ist, dass man abhebt und an einem andern Ort (auch wenn's nciht weit ist) wieder "landet". Wird man beim spielen auf der Wiese mal bisschen ausgehebelt, dann hat das mit Fliegen nichts zu tun, das bekommst Du bei genug Wind sogar mit einem grösseren Lenkdrachen hin.

Wenn Du aber schreibst, dass Du auf einer flachen Wiese 3 Meter "abheben" willst, dann würd ich mir echt überlegen ob da nicht was schief läuft bzw. es viel zu viel Wind hat. Wenn die Windkomponente ausreicht um Dich (aus dem Stand) 3 Meter hochzuheben, z.B. beim Anbrensen, dann möcht ich mir nicht vorstellen müssen was passiert, wenn die irgendwo um 26 m2 vom Schirm beim Aufziehen mit der vollen Fläche im Wind stehen. Das gibt einen Abflug nach Hinten bei dem selbst Superman neidisch wird, und beim Bauchklatscher bei der Landung wirst Du Dir ganz schnell einen Schnelltrenner wünschen mit dem man den Schirm aushängen kann. Wenn Du bei den üblichen 8-10 Km/h Wind bisschen mit dem Schirm spielst, dürfte das kein Thema sein, selbst wenn's man bisschen mehr wird, wirst Du höchstens Sekundenbruchteile vom Boden abheben. Wenn es böig ist, dann lass es lieber, das macht keinen Spass und das Risko den Schirm unnötig kaputt zu machen (z.B. wenn er volle Kanne auf die Eintrittskante fliegt) oder Dir selber weh zu tun nimmt rasch zu.

Wenn die 3 Meter so gemeint sind, dass man abhebt weil man fliegt (und der Hügel eben gegen unten geht), dann ist das Fliegen, da gibt es keinen Interpretationsspielraum. Aber wie schon angemerkt: solange nix passiert wird sich auch keiner beschweren - nur kann das ins Auge gehen wenn's Dich bei (zu viel) Wind mal zerlegt und die Unfall-Versicherungen was zahlen sollen.

Gibt genug flache Wiesen wo man sicher ist nicht abzuheben (oder sehr flache Hänge und so weng Wind das man nicht abhebt), da sollte man ein Glück nicht herausfordern. Und beachten: das Betreten von Wiesen ist in der Regel nur erlaubt wenn der Boden gefroren ist (bzw. genug Schnee liegt um die Grasnarbe nicht zu verletzen), was aktuell eher nirgends der Fall ist - Ärger mit den Bauern ist damit vorprogrammiert.

gerret76
Beiträge: 11
Registriert: 16. Dezember 2015, 15:51
Ich bin ein...: Fussgänger

Re: Üben ohne Lizenz?

Beitrag von gerret76 » 6. Januar 2016, 11:42

Gut, das klingt auf jeden Fall vernünftig...

Antworten