Kosten Ausbildung

Fragen und (hoffentlich) Antworten zur Frage 'Wie werde ich Gleitschirmpilot?'.
Antworten
scaller
Beiträge: 1
Registriert: 4. März 2013, 13:26
Ich bin ein...: Pilot

Kosten Ausbildung

Beitrag von scaller » 3. April 2013, 14:53

Es ist ja schon beeindrucken, dass die Kosten inkl Material sich zwischen 2400.- bis 4000.- bewegen

kann mir, als preissensitiver Kunde, mal jemand einen Überblick geben warum die Preispolitik so unterschidlich sind von Schule zu Schule?

ist dieser Verband nicht einmal in der Lage eine absolute Transparenz in der Ausbildung zu generieren?

Dazu kommt, dass ich mich schon Frage warum alle Schulen so tun als ob es Sinn machen würde als erste Ausrüstung alles neu zu kaufen (haha) Die Schweiz ist einfach zu reich einfach nur zuviel Kohle und zuwenig Passion aber jedem das seine ... ich bin hald ein armer Schlucker mit zuvielen Hobbies

freue mich auf Feedback

Bauchstarter
Stammgast
Beiträge: 79
Registriert: 21. März 2007, 21:29
Ich bin ein...: Fussgänger
Wohnort: Luzern

Re: Kosten Ausbildung

Beitrag von Bauchstarter » 3. April 2013, 16:03

das hat nichts mit preispolitik zu tun, es kommt einfach drauf an was du willst. ein technikfreak, der von anfang an ein grosses kompliziertes gps-vario-tracker-weissnichtwas will, investiert halt zwangsläufig mehr als ich, der seit der flugschule mit einem uraltvario und gebrauchten gps herumgurkt :mrgreen: dasselbe natürlich bei den anderen ausrüstungsteilen.

schirm: würde ich keinen neuen kaufen für die schule. eine gute occasion (auch mit 200 flügen) tuts noch lange, und wenn dir der schirm nach einem jahr verleidet ist und du etwas sportlicheres willst hast du nicht so viel geld drin.

gurtzeug: würde ich ein neues kaufen, in der richtigen grösse, und ein modell das dir gut passt. weil das hält praktisch ewig.

notschirm: gebrauchte sind auch noch gut, besonders wenn du sie von der schule kaufst kein problem. haltbarkeit ist hier ca. 13 jahre gem. hersteller und in der praxis noch länger (ein fluglehrer hat mir mal erzählt, er sei mit seinem notschirm schon seit 25 jahren unterwegs und habe auch regelmässig öffnungen gemacht bei sicherheitstrainings). entsprechend kannst du mit einer billigen 8jährigen rundkappe noch mind. 5 jahre fliegen...

vario: kommt drauf an, aber gebrauchtgeräte sind eigentlich kein problem. schau bei ebay und ricardo, manchmal auch im swiss-glider im inserateteil, oder bei dhv.de gibt es auch einen gebrauchtmarkt.

generell würde ich mir schon im voraus überlegen was deine fliegerischen ziele sind: akro? streckenflug? feierabend-genusspilot? hike and fly? und dann die ausrüstung von beginn weg entsprechend kaufen, resp. einplanen was dann eventuell noch dazu nötig wäre. man kann auch mit einer leichtausrüstung streckenflüge machen, aber die haltbarkeit ist nicht so gross, und auch bei der aerodynamik gibts abstriche. solche fragen kannst du sicher immer mit den fluglehrern besprechen, oder im flugschul-shop. wo dus dann kaufst ist ja dann deine sache, ausser den schirm und das gurtzeug, da hat die schule freude wenns von ihnen ist (und ist dann auch entsprechend günstiger resp. im anderen fall die ausbildung teurer). auch eine form von kundenbindung halt, und durchaus branchenüblich...

GleiterWeiter
Beiträge: 10
Registriert: 17. Juli 2015, 12:21
Ich bin ein...: Fussgänger
Wohnort: Basel

Re: Kosten Ausbildung

Beitrag von GleiterWeiter » 22. Juli 2015, 13:49

Aber was sollte denn eine normale Ausbildung kosten, also eine solide Ausbildung mit der man sicher unterwegs ist, aber eben ohne kostspielige (vielleicht auch unnötige) extras?

Marc
Stammgast
Beiträge: 118
Registriert: 21. Februar 2011, 08:44
Ich bin ein...: Pilot
Wohnort: Ostschweiz (TG)

Re: Kosten Ausbildung

Beitrag von Marc » 5. August 2015, 08:19

Ich glaube nicht, dass bereinigt durch Material und Anfahrtskosten grosse Unterschiede bei den Schulungen sind. Die einen haben halt einen Bus den sie für die Fahrts zum Startplatz bezahlt haben wollen (mal in den Kosten enthalten - und mal nicht), anderswo ist es bisschen günstiger, dafür bezahlt man Unsummen für die Bergbahnen. Weiter sind diverse Fluggebiete (auch schon Übungshänge) nur sehr schwierig ohne eigenes Auto zu erreichen, auch hier gilt: Service muss bezahlt werden (abholen am Bahnhof usw), denn billig sind auch Busse für Flugschulen nicht, manchmal müssen auch die Fahrer bezahlt werden und wer ein eigenes Auto hat weiss, dass das immer wieder mal Zusatzkosten gibt (Reifen, Sprit, generell Unterhalt) der halt bezahlt werden muss. Also gut informieren, denn der günstigste Anbieter muss am Ende noch lange nicht der sein der am Wenigsten gekostet hat - das hat mit der Ausbildung selber im Grunde gar nicht zu tun (dürfte sowieso überall sehr ähnlich sein, sind ja alles SHV-Fluglehrer welche nach ähnlichem Standard schulen).

Kenne die Preise nicht (mehr), würde aber schätzen, dass die Ausbildung inklusive gestelltem Material für die ersten Höhenflüge (dürfen 10-20 sein?) um rund 1'800 kosten wird.

Wer an Budget knapp ist, wird sich spätestens dann Gedanken machen müssen, wenn er eigenes Material haben will. Gerade Schulungsmaterial ist leider recht happig in den Occcasionspreisen (B- oder C-Schirme kosten schon nach nur einer Saison nur noch einen Bruchteil vom Neupreis, wenn man die Prise auf Ricardo anschaut scheinen mir die meisten A-Ausrüstungen deutlich zu teuer, auch weil die eben oft fürs Bodenhandling benutzt wurden). Zudem will ja keiner irgend einen Uraltschirm fliegen, da sind (vom Feeling wie auch der Flugeigenschaften) neue Modelle schon deutlich besser. Ob nun 1 oder 3-jährig ist dann eher schwierig zu sagen, das neuste Modell braucht es ja nicht grad zu sein.

Und wie erwähnt: Schirm ist das eine (gibt neue aus Vorjahresbeständen zu guten Preisen), nicht zu vergessen, dass die Hersteller jetzt generell Checks vorschreiben - sind dann alle 2 Jahre auch wieder um die 300.--, egal ob man viel oder wenig geflogen ist (ob man sich drum kümmert oder nicht, ist eine andere Frage, spätestens beim Verkauf oder allfälligen Garantieansprüchen könnte sich ein Versäumen rächen). Notschirm gehört auch dazu, packen kostet je nach Saison, Modell und Anbieter zwischen 60-80 Franken - bis zu 3x pro Jahr für Vielflieger (ich lass 2x packen, einmal im Frühjahr und dann im Spätherbst, im Sommer will ich mein Material dauernd zur Verfügung haben).

Im Gegensatz zum Schirm bleiben Notschirm und auch Gurtzeug oft deutlich länger beim Piloten. Der Notschirm weil man kaum einen Grund hat den zu tauschen, das Gurtzeug weil man sich einfach dran gewöhnt und sich schwer tut ohne triftigen Grund (z.B. Verleidetes Gurtzeug oder Leichtgrutzeug für Hike und Fly) zu wechseln. Habe von normalem T-Safety System mit Gurtschlaufen auf ein Get-Up System gewechslet und tu mich ab und zu doch noch bisschen schwer (Handling ist allerdings top, nur Fluggefühl halt ganz anders), hier lohnt es sich viel Zeit zu investieren um dann was passendes zu kaufen. Auch wenn das Teil weit über 1'000 Franken kosten kann - berechent auf 10 Jahre kostet das Teil pro Jahr weniger als das Notschirm packen, wenn's ein günstigeres Modell ist dürfe sogar der SHV-Beitrag samt Haftpflicht schon teurer sein.

Kurz: die Preise lassen sich bedingt durch ganz andere Leistungen nicht enfach so vergleichen - ist man sich ja auch von Autos und vielen anderen Sachen gewohnt. Und wenn man bei den "teureren" Schulen dann noch die Prozente einrechnet welche man beim Neukauf vom Material erhält, dürften eben die Preise alle bis zum Brevet sehr ähnlich ausfallen. Sparen lässt sich hier ganz klar beim Material (Occasion statt neu, A-Schirm muss ja gerade mal für die Prüfung reichen, wer viel fliegt kann sich dann einen günstigen B-Low-Level Schirm zulegen), aber schon nur durch die Transporte (Bahn, Auto und Bergbahnen sowie allfällige Start- bzw. Landegebühren) und obligatorische Versicherung bzw. eben die regelmässigen Kontrollen bzw. Packintervalle ist man doch immer wieder erstaunt was man pro Jahr dann effektiv ausgibt. Und wenn beim Neukauf vom Material z.b. noch ein Sicherheitstraining inbegriffen ist, werden auch die Neupreise vom Material kaum mehr vergleichbar - es bleibt nur noch die Lösung einfach die Schule zu wählen welche einem zusagt und von der Distanz her am erträglichsten ist. Viel Geld kann man auch fürs Reisen ausgeben und zusätzliche Sachen wie Flugkombi, andere Packsäcke, auch schon nur für "Flugschuhe" oder all der elektronische Kram der einem mit Dauer-Geblöcke einen schönen Flug versauen kann (wer 100 Kilometer fliegen will und kann hat natrülich damit Vorteile, ich selber hab den ganzen Mist verkauft und schalte das einfache Solario auch nur an, wenn mir das absolut nötig erscheint - was nicht sehr oft der Fall ist).

Wer die Schulungskosten zu hoch findet, soll mal einen Blick auf die Schulungskosten von Heli- oder Berufspiloten werfen - da wären mit dem Gesamtbudget für die GS-Schulung wohl nicht mal die Prüfungskosten gedeckt :mrgreen:

Antworten