Einige Fragen zur Ausbildung

Fragen und (hoffentlich) Antworten zur Frage 'Wie werde ich Gleitschirmpilot?'.
Antworten
Young pilot
Beiträge: 5
Registriert: 4. Januar 2011, 15:40
Ich bin ein...: Fussgänger

Einige Fragen zur Ausbildung

Beitrag von Young pilot » 7. Januar 2011, 14:03

Hallo zusammen

Nachdem ich ein paar tolle Videos auf Youtube gesehen habe, lässt mich das Gleitschirmfliegen nicht mehr los und ich möchte es unbedingt ausprobieren. Ich habe deshalb vor im Frühling einen Schnuppertag zu absolvieren und falls es mir gefällt evtl. mit der Ausbildung zu beginnen.
Ich habe noch einige Fragen:

- Könnt ihr mir Flugschulen empfehlen? Ich wohne an der Grenze Kanton Aargau/Zürich. Wichtig ist, dass das Fluggebiet in kurzer Zeit erreichbar ist und evlt. auch per ÖV erreichbar wäre. Am nächsten wäre wohl Paraworld in Zürich oder?
- Wenn ich das Brevet habe, kann ich dann andere Leute Tandem mitnehmen oder bedarf es da einer speziellen Ausbildung/Ausrüstung?
- Zum letzten und auch meiner grössten Sorge: Ich bin Lehrling und habe deshalb noch nicht sehr grosse finanzielle Mittel. Für Lehrlinge kostet die Ausbildung ca. 1200 Fr. wie ich aus den verschiedenen Homepages der Flugschulen entnehme. Das wäre für mich gut finanzierbar, was ist aber mit der Ausrüstung? Ein Kollege von mir hat mir erzählt, dass er für seine Ausrüstung ca. 6000 Fr. bezahlt hat und das wäre def. zu viel für meine Verhältnisse. Sind billigere Occassionsausrüstungen zu empfehlen und wie teuer kommt eine Occassionsausrüstung?

Danke im Voraus,

Roman

Bauchstarter
Stammgast
Beiträge: 79
Registriert: 21. März 2007, 21:29
Ich bin ein...: Fussgänger
Wohnort: Luzern

Re: Einige Fragen zur Ausbildung

Beitrag von Bauchstarter » 7. Januar 2011, 18:41

zur flugschule kann ich dir leider nicht helfen, die region kenne ich gar nicht. ich selbst habe das brevet bei der fs emmetten-titlis gemacht.

nach dem brevet darfst du nur solo fliegen. das biplace-fliegen ist weiter aufgeteilt in pilot-pilot (biplace b) und pilot-passagier (biplace a), d.h. mit dem brevet b kannst du nur andere solo-piloten vorne dran hängen. die prüfung für biplace a ist dann auch schwieriger und teurer. weiters brauchst du fürs biplace-fliegen eh eine andere ausrüstung (grösserer schirm etc.).

von den kosten her bist du bei der schulung ziemlich realistisch. es gibt z.t. angebote, wenn man das brevet innert 6 monaten macht zahlt man 300.- weniger. die ausrüstung kostet je nach schirm ca. 3000.-, die 6000.- waren vermutlich alles neue sachen. am anfang reicht es aber, einen gebrauchten schulschirm zu kaufen, am besten gleich bei der flugschule (da man sonst noch zuschlag bezahlen muss). wenn du dich später weiterentwickelst, kannst du dann immer noch einen neuen, etwas sportlicheren schirm kaufen. gurtzeug würde ich ein neues kaufen, da dies sehr wenig verschleiss hat und wichtig ist dass es dir wohl ist darin. dann noch der rettungsschirm: gebraucht geht schon, lebensdauer ca. 10 jahre, also einen 6-7jährigen kannst du noch gut während und nach der schulung brauchen.

mach mal einen schnuppertag bei einer schule, dann merkst du schnell ob es etwas für dich ist, ob dir die schule sympathisch ist und die können dir dort alle weiteren fragen auch gleich beantworten.

viel spass beim fliegen!

martin

Young pilot
Beiträge: 5
Registriert: 4. Januar 2011, 15:40
Ich bin ein...: Fussgänger

Re: Einige Fragen zur Ausbildung

Beitrag von Young pilot » 11. Januar 2011, 09:25

Okay danke vielmal Martin!! :)

Hitsch
Stammgast
Beiträge: 74
Registriert: 22. August 2010, 23:30
Ich bin ein...: Pilot

Re: Einige Fragen zur Ausbildung

Beitrag von Hitsch » 13. Januar 2011, 14:58

Ausrüstungsgegenstände - ob neu oder gebraucht - sollte man nie in der Flugschule kaufen, ausser wenn dir das Geld egal ist. Viele Flugschulen verrechnen dir heute Fr. 1000.- extra für die Ausbildung, wenn du die Ausrüstung nicht über die Flugschule kaufst. Aber selbst dann fährst du viel günstiger, wenn dir ein erfahrener Pilot bei der Suche nach einem günstigen gebrauchten Schirm beisteht. Wenn du clever bist, dann suche dir zuerst einen integren guten Piloten - (viele Jahre praxis). Wenn du clever bist und nicht fündig wirst, dann mail mir, mein Name Hitsch der Steinbock unter fanas@sunrise.ch.

Young pilot
Beiträge: 5
Registriert: 4. Januar 2011, 15:40
Ich bin ein...: Fussgänger

Re: Einige Fragen zur Ausbildung

Beitrag von Young pilot » 9. August 2011, 15:08

Hallo zusammen

Ich schon wieder :D
Zeitbedingt konnte ich den Schnupperflug noch nicht machen, es reizt mich aber immer noch und ich melde mich jetzt an. Noch 2 Fragen:

- Was haltet ihr von der Schule? http://skycenter.ch/
- Wenn ich die Lizenz habe, kann ich dann von irgendeinem Berg starten oder gibt es da Vorschriften? Also könnte ich einfach schnell bei mir an den Hügel und da irgendein Platz suchen um zu starten? Und landen kann ich irgendwo auf einem Weg/Feld oder muss ich immer auf irgendwelchen Plätzen landen (evtl. sogar Landetaxen bezahlen?)

Grüsse

Roman

Simu
Stammgast
Beiträge: 66
Registriert: 31. Juli 2008, 11:50
Ich bin ein...: Pilot

Re: Einige Fragen zur Ausbildung

Beitrag von Simu » 9. August 2011, 15:53

Hallo Roman

Die Flugschule kenne ich leider nicht, kann dir hierzu also nichts sagen.

Zu einer zweiten Frage: In der Schweiz ist es zum Glück erlaubt, überall zu starten/landen, wo man will (anders als z. B. in Deutschland). Vorausgesetzt ist, dass der Landbesitzer einverstanden ist. Also sofern möglich lieber erst den Bauern fragen, ob du hinter seinem Haus starten darfst ;) Meist ist das aber kein Problem. Und solltest du mal ne Hike & Fly Tour machen wollen, kannst du in den Bergen eh überall starten, dass interessiert da meist niemanden. Genau so verhält es sich mit dem Landen. Nur da kann man vorher halt nicht fragen :) Also einfach irgendwo landen, wo du keinen Schaden anrichtest - gemähte Wiese oder so. Bauern sagen da meist nichts. Wenn du ihnen aber durchs halbe Kartoffelfeld pflügst werden sie verständlicherweise schon sauer.

Gruss

Simu

Young pilot
Beiträge: 5
Registriert: 4. Januar 2011, 15:40
Ich bin ein...: Fussgänger

Re: Einige Fragen zur Ausbildung

Beitrag von Young pilot » 11. August 2011, 14:06

Danke Simu!
Das finde ich stark, irgendwo rauflaufen, runterfliegen und landen wo es einem passt --> Freiheit pur 8)
Dass man auf die Bauern Rücksicht nimmt, ist für mich selbstverständlich.

Marc
Stammgast
Beiträge: 121
Registriert: 21. Februar 2011, 08:44
Ich bin ein...: Pilot
Wohnort: Ostschweiz (TG)

Re: Einige Fragen zur Ausbildung

Beitrag von Marc » 12. August 2011, 11:44

Grundsätzlich ist es zwar richtig, dass in der Schweiz das "freie Fliegen" noch halbwegs frei ist, aber wie immer mit Einschränkungen. Bitte unbedingt die Flugverbotszonen einhalten (Segelflugkarte kann helfen, sonst zumindest Aushänge an Bergbahnen und Touristik-Infos beachten, auch sind Infos im Intenet erhältlich). Die Wildschutzgebiete und Minimal- (bzw. Maximal) Höhen sollten unbedingt beachtet werden, wenn wir weiterhin auf ein (mittlerweile bereits stark geschrumpftes) Verständnis all der anderen Nutzer zählen wollen.

Wer den üblichen Weg geht (bekannte Fluggebiete, mit Bahntransport und meist durch öffentliche Verkehrsmittel erschlossen, was auch erste Distanzversuche möglich macht), der wird in der Regel unmissverständlich auf die Regelungen aufmerksam gemacht (Aushänge am Landeplatz, am Startplatz, Info durch örtliche Flugschulen usw.), sobald man etwas weiter weg geht, ist das nicht mehr ganz so selbstversändlich. Spätestens wenn Düsenjets an einem vorbeirauschen, wird aber klar, dass gewisse Einschränkungen nicht ganz ohne Grund vorhanden sind :roll:

Weiter gibt es Gebiete (z.B. Engelberg) welche zwar super schön zum Fliegen, aber leider auch extrem selektiv sind. Die ganzen Heuseile, Kabel (teilweise auch Stromleitungen) welche da kreuz und Quer durch die Landschaft hängen, kann wohl kaum einer im Kopf behalten, d.h. man darf zwar eigentlich so gut wie überall fliegen - sollte es aber tunlichst unterlassen hangnah zu soeren, wenn man keine Infos von Locals hat welche einem sagen können in welchem Bereich man noch safe ist.

Was ganz anderes (ausser dürfen) sind dann auch Startplätze. Ganz so schön wie die von den meisten Schulen bekannten Grossraumplätze ist es nicht überall, schon nur Startplätze wie der Niesen (steil ohne Ende, da rutscht dauernd der Schirm runter) oder sehr steinige Plätze wo der Wind nur selten einen Rückwärtsstart zulässt (z.B. Chäserugg, Start Richtung Unterwasser/Wildhaus) können für Material wie Pilot Ansprüche stellen, auch Schneisen (z.B. Südstartplatz Chromberg bei Föhnlage) können bei böigem, drehendem Wind selbst für geübte Piloten anspruchsvoll werden (da merkt man erst richtig, wie schnell mal unterwegs ist und wie breit ein Gleitschirm wirklich baut).

Guter Überblick (bitte Infos jeweils auch anderweitig überprüfen, sind teilweise nicht auf dem neusten Stand) gibt das Portal http://www.paragliding365.com/index-p-f ... ls_74.html (hier Chäserugg, man findet aber die meisten gängigen Fluggebiete).

Bitte nicht vergessen, dass Alpin die Windverhältnisse auch mal extrem verschieden sein können, auch wenn der Wetterbericht OK ist und der Wind am Starthang auch Top, so kann es irgendwo zwischen Start und Landung heftig werden (z.B. Talwind mit Windscherungen von Höhenwinden und/oder Düseneffekten). Nur weil fast alles erlaubt ist, kann man also nicht (zumindest nicht ganz sorgenfrei) überall starten und landen. Und das scheint mir bei der Schulung einer der wichtigsten Punkte zu sein, den man den Schülern eintrichtern sollte - das Handling selber kommt mit den Jahren dann ganz von allein.

Marc

Young pilot
Beiträge: 5
Registriert: 4. Januar 2011, 15:40
Ich bin ein...: Fussgänger

Re: Einige Fragen zur Ausbildung

Beitrag von Young pilot » 4. Oktober 2011, 14:54

Hoi zäme

Nochmal was von mir. Habe bei der Skyjam Schule in Zürich einen Schnuppertag gemacht, der mir auch gut gefallen hat. Ich werde wohl demnächst mit der Grundschulung beginnen :D
Danke an alle die mir meine Fragen beantwortet haben :)

Marc
Stammgast
Beiträge: 121
Registriert: 21. Februar 2011, 08:44
Ich bin ein...: Pilot
Wohnort: Ostschweiz (TG)

Re: Einige Fragen zur Ausbildung

Beitrag von Marc » 5. Oktober 2011, 08:00

Na dann - willkommen bei den Bekloppten :lol:

Für die Grundschulung (anfangs vor allem Theorie und Übungshang) wird die nächste Zeit wohl gar nicht so übel. Ist nicht mehr so heiss wie im Sommer und mit den für den Übungshang geliehenen Schirmen ist es auch egal, wenn der Boden nass und dreckig ist (mein Schirm sieht noch aus wie neu - ist ein Zeichen dafür, dass ich nie zum Übungshang gehe, obwohl meine Starts mittlerwele auch grottig sind).

Für die Höhenflüge wird es wohl nix mehr werden, denn in Kürze weren die Berbgahnen zu machen und je nach Schneelage werden Starts dann schwierig bis unmöglich werden. Zu hoffen, dass die Flugschule auch im Winter Fluggebiete zur Verfügung hat an welchen man fliegen kann, sonst gibt es eine gar lange Pause bis im Frühling wenn die Bahnen die Sommersaison eröffnen (zudem ist Fliegen im Frühjahr selektiv, kann schon in tiefen Lagen heftige Thermik haben, somit kann man oft nur Vormittags fliegen mit der Schule).

Aber wie gesagt: lieber jetzt anfangen als gar nicht - man braucht lange genug bis man sich nicht nur sicher fühlt, sondern auch so fliegt und die Prüfung stressfrei bewältigen kann.

Marc

Antworten