Quickout Karabiner und Acro3 von supair

Antworten
blacksniker
Beiträge: 3
Registriert: 22. Februar 2010, 21:19
Ich bin ein...: Pilot

Quickout Karabiner und Acro3 von supair

Beitrag von blacksniker » 6. Oktober 2013, 14:43

Hallo zusammen!
Ich habe ein Problem....Ich kriege die kleinere Schlaufe des Gurtzeugs nicht über die Quickoutkarabiner drüber! Hab schon mit Babypuder, Föhn und Vaseline versucht...klappt immer noch nicht;(

Habt ihr ein Tipp wie das gehen kann? Kompatibel sollten sie ja sein!!

Danke für eure Hilfe!

Grüsse

Mauersegler
Stammgast
Beiträge: 15
Registriert: 9. Juni 2017, 09:54
Ich bin ein...: Pilot

Re: Quickout Karabiner und Acro3 von supair

Beitrag von Mauersegler » 30. Januar 2018, 11:02

Base-System

Weshalb setzt sich das Base-System bei Acro-Piloten nicht durch? Woran liegt es?

http://lu-glidz.blogspot.ch/2017/11/ret ... ormen.html

Base-System
Dieses Rettungssystem bedarf eines speziellen Gurtzeuges. Darin ist ein kleiner, steuerbarer Rettungs-Gleitschirm integriert, wie er auch von Base-Jumpern verwendet wird.
Beim Auslösen der Rettung wird automatisch der Hauptschirm abgetrennt, wobei dieser noch den Container mit der Base-Rettung aus einem Fach zieht. Das ermöglicht sehr kurze Öffnungszeiten bei geringem Höhenverlust – ein großer Vorteil beim Acro-Training über Land. Allerdings werden solche Systeme bisher nur von wenigen Acro-Piloten eingesetzt. Base-Schirme müssen aktiv steuernd gelandet werden, um ein sanftes Aufsetzen zu ermöglichen. Im Rahmen der Serie Retterwissen wird nicht weiter darauf eingegangen.

Marc
Stammgast
Beiträge: 113
Registriert: 21. Februar 2011, 08:44
Ich bin ein...: Pilot
Wohnort: Ostschweiz (TG)

Re: Quickout Karabiner und Acro3 von supair

Beitrag von Marc » 30. Januar 2018, 17:23

Ich denke, dass "wenig" Höhenverlust halt immer noch zu viel ist.
Viele Abgänge sind Hang- oder Bodennah, da kommt es auf jeden Meter an welcher der (Not-)Schirm schneller offen ist.
So lange der Hauptschirm noch irgendwo oben drüber hängt bremst er wenigstens ein bisschen, hat ja auch schon bei so einigen als "Bremsschirm" gereicht, wenn der in den Baumkronen gehangen ist :oops:

Akro-Piloten haben mittlerweile ja fast alle 2 Notschirme mit dabei und fliegen auf Akro spezialisierte Sitze, fraglich ob man die dann auch noch durch all die Prüfen quetschen könnte, wenn die auch noch für spezielle Akro-Notschirme geprüft sein müssten (bzw. generell fraglich ob die Prüfnormen mit solchen "Abtrenn-"System überhaupt erfüllt werden könnten.

Schon klar, Vorgaben kann man immer anpassen, aber der DHV tut sich da ja sonst schon schwer und die Kosten für die Zertifizierung sind nicht ganz ohne, viel teurer dürfte der Spass nun doch langsam nicht mehr werden.

Die Frage dürfte eher sein ob bzw. für wen sich ganz generell steuerbare Notschirme eignen - ich selber habe einen, aber ich habe keine Ahnung ob ich das Ding vernünftig bedienen könnte, wenn's mal wirklich richtig in die Hose geht (schon klar, ein Siku würde helfen, aber wenn man dort mental vorbereitet, schön zentriert im Gurtzeug eine Kurve "einleitet" und den Notschirm zieht, ist das halt doch noch mal ein anderes Kapital als wenn man 20 Meter von einer Felswand weg und mit Piloten oben drüber und unten drunter plötzlich einen Mega-Klapper einfängt, nur noch einen Teil der Abströmkante vor den Augen sieht und der Schirm schon mit zwei Twists gegen die Felswand steuert :cry: ) Wenn der Boden da noch 50 Meter drunter ist, möchte ich mal den sehen der cool bleibt und einen Cut-Off Notschirm zieht 8)

Wenn man noch 1000 Meter drunter hat, hat man ja noch relativ viel Zeit um den Hauptschirm wieder irgendwie zum Fliegen zu bewegen, das ist bei Basejumpern oder Fallschirmspringern halt schon was anderes, wenn das Mini-Teil irgendwie mies gepackt ist und sich deshalb nicht vernünftig öffnen lässt. Und mit den kleinen Flächen (und erst noch irgendwie "verwurstelt") bremst so ein Speed-Schirm dann wohl eher gar nicht mehr, das ist bei einem fast 30 m2 grossen Gleitschirm dann doch noch bisschen anders (früher sind wir teilweise sogar im B-Stall gelandet, war auch nicht heftiger als ne Bruchlandung mit Rückenwind).

Im übrigen: gibt auch heute noch Gurtzeuge welche sich mit Quick-Outs (denke mal das die von Finsterwalder "Standard" sind https://finsterwalder-charly.de/finster ... biner.html) schwer tun, weil die Schlaufen einfach zu eng genäht sind. Nur lösen die erst aus wenn der Notschirm voll trägt (und erst noch manuell, zur Not kann man also beide Schirme als Bremse nutzen), das ist mir alleweil lieber als wenn sich der Hauptschirm trennt bevor der Notschirm offen ist...

Antworten